Magnus und das Frühstück

Schüler sind so unreflektiert ehrlich. Manchmal ärgert es mich, manchmal finde ich es herrlich. Wie dieses Beispiel zeigt: Magnus, Brillenträger, schon ein Jahr älter als die anderen, da er die Vorklasse besucht hat, ist nicht reich mit Intelligenz beschenkt und kommt heute viel zu spät nach der Pause ins Klassenzimmer. Ich meine mit besorgter Stimme wie eine Mutter, die seit Stunden ihr Kind auf dem Spielplatz sucht: „Magnus, wo warst du denn so lange, ich hab mir schon Sorgen gemacht!“ Der Schüler, leicht erschöpft vom weiten Weg ins Klassenzimmer, entgegnet nach Luft schnappend: „Oh, ich musste so viel kacken!“ Danach folgt die Frühstückspause und ich denke nur: Guten Appetit!


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s