„Nichts ist so erlabend wie ein Elternabend“

Zur Einstimmung erst mal ein lustiges Lied zum Thema Elternabend:

Reinhard Mey – Elternabend

Dass die Elternarbeit zum Lehrerberuf gehört, ist sicherlich jedem klar. Nach einem halben Jahr habe ich die Eltern meiner Kinder bereits gut kennengelernt und kann sie gut einschätzen. So weiß ich beispielsweise, auf wessen Rücklaufzettel ich eine Woche lang warte und wessen Antworten mich bereits am nächsten Tag erreichen. Lernt man die Eltern kennen, so kann man sich oft die Verhaltensweisen der Kinder erklären. Als Student war es mir nie so bewusst wie heute: Ja, die Kinder sind die „Visitenkarte“ der Eltern. Erziehungsstil, Konsequenz und Liebe der Eltern machen sich am Verhalten des Kindes einfach bemerkbar.

Nachdem ich den Elternsprechtag gut überstanden habe (die Checkliste hat übrigens gut funktioniert!), folgt nun der nächste Elternabend. Diesmal erscheinen nur 2/3 der Eltern, was mich etwas verärgert. Es werden wichtige Themen besprochen und die, die ihr Kommen nicht einmal absagen, finde ich irgendwie unhoflich. Oder klingt das zu hart?

Grundsätzlich gibt es engagierte Eltern, die sich gerne beteiligen und den Lehrer unterstützen oder eben diese anderen Eltern: Sie schauen häufig auf die Uhr, in der Hoffnung den Elternabend schnell zu überstehen. Ein Vater starrt im Minutentakt auf seine Armbanduhr und gibt sich nicht einmal die Mühe es heimlich zu tun. Er gähnt dann auch noch lautstark und ich bin unsicher… Ist er nur müde von einem anstrengenden Arbeitstag oder interessiert ihn nicht, was ich erkläre? Ich verkneife mir aber ein Kommentar, schließlich ist er überhaupt gekommen, was ich ihm positiv anrechne…

Nach einer guten Stunde ist mein Informationsteil beendet und einige Eltern verschwinden sehr schnell aus dem Klassenraum. Einige Eltern nutzen die Chance, um Schülerarbeiten zu betrachten oder mit mir individuell ins Gespräch zu kommen. Eine weitere Stunde später verabschieden sich dann die letzten Eltern. Glücklicherweise sind es die Netten, die zum Schluss noch da sind, mit denen man mal scherzen kann und die einen motivieren. Einige Mütter betrachten die Bilder von Fasching im Klassenfotoalbum:

„Herr Planet, die Perücke steht Ihnen aber sehr gut!“

„Danke, ich weiß… Wenn ich irgendwann mal neue Bewerbungsfotos brauche, werde ich das Bild nehmen!“

„Aber bitte keine Bewerbungen in den nächsten Jahren, wir wollen Sie als Lehrer behalten!!!“


Ein Gedanke zu “„Nichts ist so erlabend wie ein Elternabend“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s